”Die letzten Singles der Stadt”

Single_Cover

Spielzeit  64 Minuten,
inklusive 20 seitigem Booklet mit zahlreichen Fotos
(erschienen 2009, Lady Marmalade Productions)

Preis: 12,- + 3,- Versandkosten
Erhältlich in Braunschweig bei “Musikalien Bartels”
und “Raute Records” oder hier bei uns:
>>Hier bestellen<<

  Titel:
  1.  Verloren oder Verlegt? .........................................................................................
  2.  Ich hab`genug .......................................................................................................
  3.  Der letzte Single der Stadt ....................................................................................
  4.  Fensterplatz ..........................................................................................................
  5.  Weit gefahren .......................................................................................................
  6.  Die Korruptionsmaschine ......................................................................................
  7.  U35 .....................................................................................................................
  8.  Marktforschungsbossa ......................................................................................... 
  9.  Wilkommen im Klub des Wankelmutes .................................................................
10.  Lass uns laufen .....................................................................................................
11.  Was so alles schiefgehen kann ..............................................................................
12.  Es ist Zeit .............................................................................................................
13.  Staub ...................................................................................................................


[Hörprobe]
[Hörprobe]
[Hörprobe]
[Hörprobe]
[Hörprobe]
[Hörprobe]
[Hörprobe]
[Hörprobe]
[Hörprobe]
[Hörprobe]
[Hörprobe]
[Hörprobe]
[Hörprobe]

Pressetext:
Das Warten der Liedermacherfans hat ein Ende: mit dem neuen Phrytz-Album „Die letzten Singles der Stadt“ präsentiert das  Berliner Label „Lady Marmalade Productions“ eine Platte, der es gelingen könnte, der Deutschen Liedermacherszene neue Impulse zu geben.
Ein spannendes Album des Braunschweiger Trios Phrytz, das mit virtuoser Verspieltheit und Leichtigkeit das Vakuum zwischen Radiotauglichkeit und musikalischem Tiefgang zu füllen versteht.
Die 65 Minuten Musik und Text voll Tiefgang, Charme, Witz und Selbstironie sind gut beim Autofahren zu genießen; doch Achtung: Sie laufen Gefahr, nach dem Einparken das Aussteigen zu vergessen.

Rezension “Folker” (Ausgabe 5, 2009)
“Das eigentliche Produkt ist fast das im Spiegel-Layout aufgemachte Booklet. Dass die Jungs mit richtig viel Spaß bei der Sache sind, vermittelt sich aber auch durch die Songs. Musikalisch handelt es sich um akustischen Gitarrenpop der allerfeinsten Sorte, die Inhalte sind größtenteils intelligent gemachte Satire - ein kleines Gesamtkunstwerk.”

Rezension www.venue.de:
Schaut man sich Fotos des Dreiergespanns an, stellt man fest, dass hier drei echte Charakterköpfe am Werk sind. Live sind die Jungs von Phrytz ein absolutes Erlebnis und mit den zwei Akustik-Gitarren und dem Akustik-Bass prägten sie ihren ganz persönlichen Stil. Die Liedermachings Phrytz gehören zur Abteilung Liedermacher und Markus Sankewitz beweist, dass man mit einem Akustik-Bass auch richtig grooven kann. Kein Wunder, denn mit ihren Instrumenten haben sie einen beeindruckenden Soundteppich geschaffen, der für den klassischen Liedermacher mit seinem Saiteninstrument eher untypisch ist. Seine Kollegen Jörg und Philip tragen ihren Teil mit Gitarren, Klavier und Melodika bei. Seit der Veröffentlichung ihrer ersten CD im Jahr 2004 konnten sich Phrytz schnell einen Namen in der Liedermacherszene machen und teilten die Bühne bereits mit Größen wie Danny Dziuk, Götz Widmann, Strom & Wasser, Weiherer, Fred Timm und Sven Panne. Ihr aktuellstes Werk hört auf den Namen ”Die letzten Singles der Stadt” und kommt mit einem 20 seitigen Booklet, das wirklich liebevoll mit zahlreichen Fotos bestückt wurde.

Manchmal haben die Jungs einen Klang in der Stimme wie Reinhard Mey, Herbert Grönemeyer oder auch Hartmut Engler (Pur). Der Unterschied zwischen Phrytz und den genannten Künstlern ist aber, dass die Texte von Phrytz eindeutig authentischer rüberkommen und die Musik mehr Spaß macht. Das ein oder andere Mal ertappe ich mich selbst dabei, dass ich einige der besungenen Erlebnisse selbst schon einmal erlebt habe. Musikalisch entdecke ich ab und zu immer wieder kleinere bekannte Elemente aus dem Folk-, Rock-, Pop- und Chanson-Bereich, aber dennoch ist die Musik von Phrytz doch eine ganz Eigene, gespickt mit der ein oder anderen musikalischen Überraschung. Vom Klanggerüst mit dem unendlich groovenden Akustik-Bass getragen, erzählen die Jungs aus dem Leben des Liedermachers, das ja nicht immer so viel anders ist als das Leben der Personen, die vor dem CD-Player oder wo auch immer sitzen und den Songs lauschen. Mal lyrisch-poetisch, mal bissig, ironisch, aber immer mit einem Augenzwinkern und einer ansteckenden Fröhlichkeit. Mein ganz persönlicher Favorit ist ”Verloren oder verlegt?”, weil ich das nur zu gut kenne. Sogar die ”Korruptionsmaschine” von Familie Bonz wurde in ein eher leichtes und fröhliches Klanggewand gepackt, obwohl der Text die erschreckende Wahrheit zeigt. Und für alle Singles dieser Welt gibt es den Song ”Die letzten Singles der Stadt”, der so manchem einsamen Single aus dem Herzen sprechen sollte. Und ist dann mal die Dame des Herzens gefunden, dann geht`s um das gemeinsame Abendessen. Und ”Was so alles schiefgehen kann”

Viel Humor, authentische Texte mit dem gewissen Augenzwinkern, ein saftiger Groove und ganz viel Liedermacherpop das ist das, was Euch bei dieser CD erwartet. Live sind die Jungs von Phrytz garantiert ein absolutes Erlebnis, denn allein schon beim Hö¶ren aus der Konserve wird so viel Energie und Witz versprüht, dass es einen kaum auf dem Stuhl hält. ”Musik für Hirn, Herz und Fuß“ , dem kann ich zur zustimmen. 9/10 Punkte.